Visual Basic 6 & 8
  Visual Basic 6.0
 

1991 hat alles angefangen. Und zwar mit ,,DOS,, (Visual Basic 1)

Wir programmieren mit Visual Basic 6 und haben das Jahr 2008. Das bedeutet es ist schon einige Zeit vergangen seit den DOS Anfängen.

1992–1993: Visual Basic 2-3 - Integrierung des Entwicklungsprozesses

Mit den nur noch unter Windows erschienenen Folgeversionen „Visual Basic 2“ (1992) und „Visual Basic 3“ (1993) wurden vor allem Erweiterungen der Sprache und der Entwicklungsumgebung umgesetzt. Unter anderem wurden Objekte eingeführt. Ab Visual Basic 2 wurden außerdem so genannte Zusatzsteuerelemente (Controls) vom Typ VBX (Visual Basic Extensions) unterstützt, mit denen Dritthersteller (bzw. C-Programmierer) die Funktionalität von Visual Basic erweitern konnten und die ein wichtiger Faktor beim Erfolg von Visual Basic waren.

1996–1998: Visual Basic 4-6 - Erste Schritte ins 21. Jahrhundert [

Das nach einer längeren Pause im Jahre 1996 veröffentlichte Visual Basic 4 gab es erstmals nicht nur in einer 16-Bit-Version für Windows-Systeme bis Version 3.1, sondern auch als 32-Bit-Version, mit der man für Windows NT und Windows 95 optimierte Programme erstellen konnte. Dem Sprung von 16 auf 32 Bit folgte im darauffolgenden Jahr die nächste große Neuerung: Visual-Basic-5-Programme wurden erstmals in nativen Code kompiliert. Damit war es – im Gegensatz zu den Vorgängerversionen – nicht mehr möglich, den Quelltext von Visual-Basic-Programmen aus der ausführbaren Datei zu extrahieren. Außerdem ergab sich ein erheblicher Performancegewinn. Durch diese Neuerungen eignete sich Visual Basic 5 erstmals auch zum Erstellen zeitkritischer Anwendungen. Trotzdem waren Visual-Basic-Programme immer noch langsamer als etwa C++-Programme.

Mit Visual Basic 4, 5 und 6 (1998) wurden der Sprache objektorientierte Elemente hinzugefügt, jedoch ohne alle Kriterien der objektorientierten Programmierung zu erfüllen. Visual Basic 6 war dabei die letzte Visual-Basic-Version, die die Erstellung von nativen Win32-Programmen ermöglichte.

Visual Basic 4 erweiterte das Konzept von „Standard Edition“ und „Professional Edition“ um die „Enterprise Edition“. Mit Visual Basic 5 wurde außerdem eine „Control Creation Edition“ (CCE) veröffentlicht, die zwar kostenlos war, jedoch prinzipiell nur zur Erstellung von Steuerelementen (ActiveX-Controls, OCX) genutzt werden konnte.

Wir arbeiten zwar noch mit Visual Basic 6.0 ( es gibt mittlerweile VB 8 und 9) aber wir kommen mit VB6 gut klar.

Dann gibt es noch die Visual Basic.net Versionen.
Diese kann man im Internet gratis Downloaden.